Friday 24. May 2019

Neuerscheinungen zur Konziliengeschichte

Christina Traxler, Firmiter velitis resistere. Die Auseinandersetzung der Wiener Universität mit dem Hussitismus vom Konstanzer Konzil (1414–1418) bis zum Beginn des Basler Konzils (1431–1449), V&R Unipress, Vienna University Press: Göttigen 2019 (= Schriften des Archivs der Universität Wien 27). 547 S. ISBN: 978-3-8471-0976-1.

Die Universität Wien wurde von kirchlichen und weltlichen Autoritäten in Anspruch genommen, um auf theologischem, diplomatischem und kirchenpolitischem Gebiet der Ausbreitung des Hussitismus Einhalt zu gebieten. Christina Traxler untersucht das anti-hussitische Engagement der Universität in den Jahren zwischen den Konzilen von Konstanz und Basel. Im Zentrum stehen die differenzierten Maßnahmen zur Überwachung des Studienablaufs und des akademischen Lebens, die theologische Auseinandersetzung mittels Schriften, Disputationen und im Unterricht, sowie die Rolle von Universitätsprofessoren als Berater für weltliche und kirchliche Autoritäten auf Synoden, Gesandtschaften und bei Hof. Detailliert analysiert sie auch den um 1424 im Umfeld der Wiener Universität zusammengestellten Tractatus contra quattuor articulos Hussitarum, eine der umfang- und einflussreichsten Stellungnahmen gegen die sogenannten Vier Prager Artikel.


Neue Einträge

Lexikon der Konzilien

Provinzialkonzilien von Perth (1201 und 1420)


Neuerscheinungen zur Konziliengeschichte

Federico Tavelli, Las naciones en el Concilio de Constanza: Castilla en el camino a la unidad, Ciudad Autónoma de Buenos Aires: Agape Libros 2018. 562 pp.

Die Konzilien sind im Leben der Kirche stets besonderer Ausdruck ihrer kollegialen Leitungsstruktur gewesen. Zugleich reflektieren sie komplexe historische Phänomene der jeweiligen Zeit. Das Konzil von Konstanz (1414-1418) war da keine Ausnahme. Es versuchte, das 1379 begonnen Schisma zu überwinden und die Einheit der Kirche des Westens wiederzuerlangen. Wegen der besonderen Umstände ihrer Einberufung und ihres Verlaufs sowie der Rolle von Konzilsnationen in den Entscheidungen der Synode, handelt es sich um eine Versammlung sui generis, die auch 600 Jahre nach ihrem Abschluss weiterhin Fragen aufwirft. Die vorliegende Arbeit widmet sich der Einrichtung der fünf Nationen im Konzil (gallicana, anglicana, germanica, italica und hispanica). Die nationeshatten entscheidende Rolle im Verlauf des Constantiense, wobei der Abstimmungsmodus per nationes den traditionellen per capitaersetzte. Die Untersuchung der Rolle von Kastilien innerhalb der Natio Hispanicamacht die Funktionsweise dieser einzigartigen Verfahrensordnung deutlich. Kastiliens Beitrag war von Bedeutung, um die ersehnte Einheit zu erreichen, denn die kastilische Gesandtschaft trat dezidiert als Anwalt der Ansprüche Papst Benedikts XIII., ds Papstes der avignonesischen Obedienz auf, konnte aber nicht vom Konzil in der Reichsstadt Konstanz ausgeschlossen werden, wenn man das Schisma endgültig überwinden wollte. Die späte Eingliederung der Natio Hispanicain das Konzil von Konstanz und die ernsten Konfrontationen, die bei der Ankunft der Gesandtschaften, die sie bildeten, auftraten, gefährdeten mitunter den Erfolg des Konzils.


Neuerscheinungen zur Konziliengeschichte

Pasquale Bua (a cura di), Roma, il Lazio e il Vaticano II. Preparazione, contributi, recezione, Edizioni Studium 2019. 768 pp. – Der Sammelband untersucht Vorbereitung, Beiträge und Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils in den siebzehn Diözesen der Region Latium. Nach einem einleitenden Aufsatz über die Entstehung und Entwicklung dieser Kirchenregion Latium und ihrer erst nach dem Konzil eingerichteten Bischofskonferenz, ist der Band in drei Teile gegliedert, in der die Diözese Rom, die suburbikarischen Diözesen und übrigen Bistümer der Region behandelt werden.


Neue Einträge

Lexikon der Konzilien


Dr. Hermann Berlin verstorben

In Augsburg ist am 11. Februar 2019 Dr. Hermann Berlin verstorben. Der Wirtschaftsprüfer und prominente Augsburger Kommunalpolitiker gehörte der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung e.V. seit Beginn an und war deren erster Schatzmeister. Die Gesellschaft gedenkt seiner mit Dankbarkeit und ist der Familie in der Trauer um den Verstorbenen aufrichtig verbunden. Hier ein Nachruf in der Augsburger Allgemeinen Zeitung vom 16. Februar.


Neue Einträge

Lexikon der Konzilien

Konzilien in Australien und Neuseeland: Provinzialkonzil von Australien: Sydney (1844); II. Provinzialkonzil von Australien: Melbourne (1869); I. Plenarkonzil von Australien und Neuseeland: Sydney (1885); II. Plenarkonzil von Australien: (Sidney 1995); Provinzialkonzil von Neuseeland: Wellington (1899); III. Plenarkonzil von Australien: Sydney (1905); Provinzialkonzil von Melbourne (1907); IV. Plenarkonzil von Australien und Neuseeland: Sydney (1937).

 


http://www.konziliengeschichte.org/