Samstag 16. Dezember 2017

Prof. Dr. theol. Thomas Prügl
Universität Wien

Katholisch-Theologische Fakultät

Institut für Historische Theologie
Schenkenstraße 8–10

A – 1010 Wien

 

http://kg-ktf.univie.ac.at/ueber-uns/

Curriculum Vitae

  • 1982-1989 Studium der Katholischen Theologie (Ludwig-Maximilians-Universität München, Pontificia Università Gregoriana in Rom; 1988 Lizentiat in Katholischer Theologie; 1994 Promotion mit der Arbeit: Die Ekklesiologie Heinrich Kalteisens OP in der Auseinandersetzung mit dem Basler Konziliarismus).
  • 1991-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und wissenschaftlicher Assistent am Grabmann-Institut zur Erforschung der mittelalterlichen Theologie und Philosophie an der LMU München.
  • 2001-2004 Assistant Professor for Historical Theology an der University of Notre Dame (Indiana, USA).
  • 2004-2008 Associate Professor for Historical Theology und 'Tisch Family Collegiate Chair' an der University of Notre Dame.
  • 2005-20006 Acting Director des Medieval Institute of Notre Dame.
  • seit Januar 2008 Professor für Kirchengeschichte und Institutsvorstand an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Vereinigungen

Publikationen (Auswahl)

  • Die Ekklesiologie Heinrich Kalteisens OP in der Auseinandersetzung mit dem Basler Konziliaris­mus: Mit einem Textanhang, Paderborn u.a. 1995 (= Veröffentlichungen des Grabmann-Institutes zur Erforschung der mittelalterlichen Theologie und Philosophie 40).

  •  Antonio da Cannara: De potestate pape supra Concilium Generale contra errores Basiliensium, Paderborn u.a. 1996. (= Veröffentlichungen des Grabmann-Institutes zur Erforschung der mittelalterlichen Theologie und Philosophie 41).

Herausgeberschaft

  • Credo ut intelligam. Martin Grabmann zum 50. Todestag. Begleitband zur Ausstellung, hg. v. Th. Prügl, St. Ottilien 1999, (= Schriften der Universitätsbibl. Eichstätt, 41).
  • mit M. Schlosser (Hgg.), Kirchenbild und Spiritualität. Dominikanische Beiträge zur Ekklesiologie und zum kirchlichen Leben im Mittelalter. Festschrift für Ulrich Horst zum 75. Geburtstag, Paderborn 2007.

  • O. Wischmeyer, in Verbindung mit Th. Prügl u.a. (Hgg.), Handbuch der Bibelhermeneutik. Von Origenes bis zur Gegenwart, Berlin 2016.

 

Aufsätze

  • Die Predigten am Fest des hl. Thomas von Aquin auf dem Basler Konzil. Mit einer Edition des ‘Sermo de Sancto Thoma’ des Johannes de Turrecremata OP, in: Archivum Fratrum Praedicatorum 64 (1994) 145-199.
  • Il decreto di superiorità ‘Haec sancta’ di Costanza e la sua ricezione al concilio di Basilea, in: Il ministero del Papa in prospettiva ecumenica. Atti del Colloquio, Milano, 16-18 aprile 1998, hg. v. A. Acerbi, Milano 1999, 111-128.

    Successores Apostolorum. Zur Theologie des Bischofsamtes im Basler Konziliarismus, in: Für euch Bischof - mit euch Christ. Festschrift für Friedrich Kardinal Wetter zum siebzigsten Geburtstag, hg. v. M. Weitlauff - P. Neuner, St. Ottilien 1998, 195-217.

  • Modelle konziliarer Kontroverstheologie. Johannes de Ragusa OP und Juan de Torquemada OP auf dem Basler Konzil, in: Die Konzilien von Pisa (1409), Konstanz (1414-1418) und Basel (1431-1449). Institutionen und Personen, hg. v. J. Helmrath - H. Müller, Ostfildern 2007 (= Vorträge und Forschungen 67), 257-287.
  • Das Schriftargument zwischen Papstmonarchie und konziliarer Idee: Biblische Argumentationsmodelle im Basler Konziliarismus, in: Die Bibel als politisches Argument: Voraussetzungen und Folgen biblizistischer Herrschaftslegitimation in der Vormoderne, hg. v. A. Pečar - K. Trampedach, München 2007 (= Historische Zeitschrift. Beihefte 43), 219-241.
  • Konzil und Kardinäle in der Kritik. Das Kirchenbild in den polemischen Schriften des Teodoro de' Lellis, in: Nach dem Basler Konzil. Die Neuordnung der Kirche zwischen Konziliarismus und monarchischem Papat (ca. 1450-1475), hg. v. J. Dendorfer - Cl. Märtl, Berlin 2008 (= Pluralisierung & Autorität 13), 195-234.
  • Primat des Papstes und Kollegialität der Bischöfe – Konsensmodell oder Quadratur des Kreises?, in: Erinnerung an die Zukunft. Das Zweite Vatikanische Konzil, hg.v. J.-H. Tück, Freiburg 2012, 248-262.
  • Herbst des Konziliarismus? Die Spätschriften des Johannes de Segovia, in: Das Ende des konziliaren Zeitalters (1440-1450). Versuch einer Bilanz, hg. v. H. Müller - E. Müller-Luckner, München 2012, 153-174.
  • Urkirche und frühchristliche Praxis als Legitimationsstrategie im Basler Konziliarismus, in: Archa verbi 9 (2013) 148-174.
  • Geschäftsordnung und Theologie. Synodale Verfahrensweisen als Ausdruck ekklesiologischer Positionierung auf dem Basler Konzil, in: Ekklesiologische Alternativen? Monarchischer Papat und Formen kollegialer Kirchenleitung, 15.-20. Jahrhundert, hg. v. B. Schmidt - H. Wolf, Münster 2013 (= Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, 42), 77-99.
  • Fürstliche Einflussnahme auf Synoden und Konzilien. Kontinuität und Variationen des Verhältnisses von Kirche und Staat, in: Pro Oriente Jahrbuch, 2015, 182-183.
  • Von der Sprengkraft der Theologie des Jan Hus, in: Zur Debatte, Vol. 45/7 (2015) 18-20.

Beiträge im Annuarium Historiae Conciliorum

  • Antiquis iuribus et dictis sanctorum conformare. Zur anti-konziliaristischen Interpretation von ‘Haec sancta’ auf dem Basler Konzil. Mit Editionen unveröffentlichter Texte des Johannes de Vincellis und des Petrus de Versailles, in: AHC 31 (1999) 72-144.
  • Dominicans and Thomism at the Council of Basel (1431-1449), in: AHC 35 (2003) 363-380 (ND in: I Padri e le scuole teologiche nei concili, hg. v. J. Grohe - J. Leal - V. Reale, Città del Vaticano 2006, 385-403].
  • Ökumenisches Konzil oder Sacrosancta synodus? Zur Diskussion um die Ökumenizität des Basler Konzils, in: AHC 40 (2008) 131-166.

 

Schwerpunkte

 

  • Kirchengeschichte und Ekklesiologie des Mittelalters
  • Konzilien von Konstanz und Basel
  • Geschichte der Schriftauslegung im Mittelalter
  • Geschichte des Dominikanerordens, seiner Mitglieder und Einrichtungen
  • Geschichte der Mediävistik
http://www.konziliengeschichte.org/