Neuerscheinungen zur Konziliengeschichte

Literary Echoes of the Fourth Lateran Council in England and France, 1215–1405, ed. by Maureen B.M. Boulton, Turnhout: Brepols 2019 (= Papers in Mediaeval Studies 31). X + 322 pp.


Neue Einträge

Lexikon der Konzilien

Tarraconense / Tarragona (1415)

Johannes Grohe


Neue Einträge

Lexikon der Konzilien

Romanum/Rom (1412–13)

Ansgar Frenken

 


Aktuell

Brian Tierney (1922-2019)

Am 30. November 2019 ist Brian Tierney, emeritierter Professor für mittelalterliche Geschichte an der Cornell University, im Alter von 97 Jahren verstorben. Am 7. Mai 1922 in Scunthorpe, Lincolnshire, als Sohn einer Familie irischer Abstammung geboren, trat er in die Royal Air Force ein und erhielt für seine Verdienste während des Zweiten Weltkrieges von König Georg VI. den "Distinguished Flying Cross and Bar" Orden. Nach dem Krieg besuchte er das Pembroke College der Cambridge University, wo er bei Walter Ullmann studierte und 1951 seine Doktorarbeit in mittelalterlicher Geschichte abschloss. Er lehrte an der Catholic University of America, Washington D.C. und dann 33 Jahre lang an der Cornell University, Ithaca N.Y. Er wurde 1969 zum Goldwin-Smith-Professor für mittelalterliche Geschichte und 1977 zum ersten Bowmar-Professor für humanistische Studien ernannt.


Aktuell

Hedy Wellano (1928-2019)

Am 7. Dezember 2019 ist Frau Hedy Wellano in Dillingen verstorben. Seit 1969 war sie Sekretärin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Walter Brandmüller (heute Kardinal in Rom), zunächst an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Dillingen, dann ab 1970 an der Theologischen Fakultät der Universität Augsburg bis ihrem Ausscheiden aus dem Dienst im Jahre 1986. Seit dem frühen Tod ihres Mannes, des Dillinger Künstlers und Kunsterziehers Karl Wellano (1979), engagierte sie sich auch über den Universitätsdienst hinaus mit großem Einsatz für die Förderung und den Ausbau der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung, der sie seit ihrer Gründung 1973 angehörte (hier ein Zeitungsartikel über die Gründungsversammlung). 


Tagung zur Konziliengeschichte in Dresden, 15.-18. September 2020

Konzilien und die Welt der Klöster

Die Internationale Gesellschaft für Konziliengeschichte veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte an der Universität Dresden (https://tu-dresden.de/dcpc/fovog) unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville in der Zeit vom 15.-18. September 2020 eine Tagung zur Konziliengeschichte mit dem Thema: "Konzilien und die Welt der Klöster". Dabei soll der großen Bedeutung des Mönchtums für die Konzilien des ersten Jahrtausends ebenso Rechnung getragen werden wie des Beitrags der Ordensgemeinschaften im zweiten Jahrtausend, wo auf den Synoden einzelne Mönche, aber auch innerhalb der Ordensgemeinschaften entstandene theologischen Schulen großen Einfluss auf Lehr- und Disziplinardekrete genommen haben. Zudem haben sich Konzilien aller Epochen der theologischen Fundierung und disziplinären Ordnung des Ordenslebens angenommen.

Kontaktadressen für Anmeldungen bis zum 1. September 2019: Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville, Dresden (gert.melville@t-online.de), Prof. Dr. Thomas Prügl, Wien (thomas.pruegl@ univie.ac.at), Prof. Dr. Johannes Grohe, Rom (grohe@pusc.it)


Neuerscheinungen zur Konziliengeschichte

Guillaume Cuchet Charles Mériaux (dir.), La dramatique conciliaire de l'Antiquité à Vatican II,  Septentrion, Lille 2019

Nach überlieferter christlichen Theologie werden Konzilien vom Heiligen Geist "inspiriert" oder "unterstützt", doch sprechen die Quellen zugleich von politischen Manövern, Intrigen und handfesten Auseinandersetzungen, sowohl bei der Durchführung von synodalen Versammlung selbst als auch bei der Abfassung der daraus hervorgehenden Dokumente. Aus der Nähe betrachtet, erscheint  dies alles sehr menschlich. Dieses Buch untersucht über einen langen Zeitraum und auf verschiedenen Ebenen die historischen Wurzeln dieses "konziliaren Dramas".